April 2021: Out Now Interview-Broschüre “Linke Leer_stellen”

“Immer wieder stoßen wir in unserer politischen Arbeit auf Themen, denen wir mehr Beachtung in der linken Szene wünschen. Nicht selten fehlt es an linker Öffentlichkeit, an Diskussionen, von Aktionen ganz zu schweigen. Meist wird den Aktiven oder den Betroffenen nicht das Podium geboten, dass sie unserer Meinung nach verdienen würden.

Damit die Personen in ihren eigenen Worten zu Wort kommen, haben wir uns für das Format einer Interview-Broschüre entschieden. Diese Broschüre vereint sieben Interviews mit bemerkenswerten Menschen. Jeder von ihnen hat eine Geschichte zu erzählen bzw. ist Expert*in auf seinem Gebiet und so freut es uns, dass wir sie für diese Publikation gewinnen konnten.”

Die Broschüre mit Interviews mit Naomi Henkel-Gümbel, Ulrike Becker, Kazem Moussavi, Ciocia Basia, Ronja Wolf, Hashomer Hatzair Ken Berlin und einem aktivistisch-jüdischen Medienprojekt ist jetzt bei uns bestellbar (Mail an eag-berlin[at]riseup.net).

Sie ist außerdem hier digital nachlesbar.

Wir freuen uns über ausgiebige Verbreitung, Feedback und Kritik.

April 2021: Neue Broschüre, Befreiungs-Aktionen, Anti-Al Quds-Proteste

Hier war es in den letzten Monaten etwas ruhig. Das heißt nicht, dass wir die Hände in den Schoß legen. Im Gegenteil. Drei Projekte sind derzeit in der Planung und werden in den nächsten Wochen gedropt:

Zum einen steht eine neue EAG-Publikation kurz vor der Veröffentlichung. Wir haben dafür mehrere Interviews mit Menschen geführt, deren politische Kämpfe uns wichtig sind und die unserer Meinung nach zu wenig Beachtung finden. Die Interviews sind in einer Broschüre zusammengefasst.
Mit dem April stehen auch wieder unsere Aktivitäten zum Jahrestag der Befreiung Pankows an. Wir haben dabei wieder mit anderen ein spannendes Programm auf die Beine gestellt.
Am 8. Mai wollen Islamisten wieder den antisemitischen Al Quds-Marsch auf dem Kudamm abhalten. Mit anderen zusammen organisieren wir auch in diesem Jahr die Proteste. In diesem Rahmen wird es noch den einen oder anderen Output geben. Stay tuned.

November 2020: “Die Vereinigung im Feindbild ist auch eine Funktion von Verschwörungsideologien”

Interview mit Pia Lamberty(“Fake Facts – Wie Verschwörungstheorien unser Denken bestimmen“, 2020)

Verschwörungserzählungen sind nicht erst mit 9/11 und der Covid-19 Pandemie aufgetaucht, sondern in einer antisemitischen Tradition zu verorten.
Die vergangenen Monate haben gezeigt, welches Politisierungs- und Mobilisierungspotential der antisemitische Glaube an Verschwörungen hat und welche Gefahr von diesem ausgeht. Dass Antisemitismus dabei als ideologischer Kitt elementar ist, ließ sich deutlich auf den sogenannten Querfrontdemos beobachten: vom imaginierten Impfzwang zur offenen Schoarelativierung fantasieren sich die Teilnehmer:innen als Opfer geheimer Mächte und bedienen etwaige antisemitischen Chiffren.
Dass die Sehnsucht nach möglichst simplen Erklärungen und die Überforderung mit komplexen Zusammenhängen in antisemitischer Projektion, Hass und Gewalt mündet, muss ernst genommen werden. Es reicht nicht, sich über krude Theorien zu amüsieren. Es ist notwendig, die Gefahr ernstzunehmen und jeglicher Form von Antisemitismus entschieden zu widersprechen. Unlängst hat sich bewiesen, dass dem Wahn auch Taten folgen. Dem sogenannten Sturm auf den Reichstag folgten ein Brandanschlag auf das Robert-Koch Institut, die Beschädigung von insgesamt 63 Kunstwerken auf der Museumsinsel und einem Sprengstoffanschlag in Mitte.

Continue reading “November 2020: “Die Vereinigung im Feindbild ist auch eine Funktion von Verschwörungsideologien””

November 2020: Gedenken an die Reichspogromnacht – 09. November

Am 9. November 2020 gehen wir in Gedenken an die antisemitischen Novemberpogrome 1938 in Moabit auf die Straße.

Kundgebung:
Montag, 9. November 2020 um 18:30 Uhr am Synagogen-Gedenkstein in der Levetzowstraße 7.


“Am 9. November 1938 fanden die Novemberpogrome ihren Höhepunkt. Im deutschen Herrschaftsbereich wurden Jüdinnen*Juden vergewaltigt, inhaftiert, verschleppt und ermordet. Jüdische Geschäfte, Wohnungen, Gemeindehäuser und Synagogen wurden geplündert, zerstört und in Brand gesetzt. Auf den Straßen entfesselte sich der deutsche antisemitische Terror, der in der Nacht staatlich angestoßen und orchestriert wurde. SA und SS führten unterstützt durch Polizei und Feuerwehr die Morde, Brandstiftungen und Verwüstungen an. Die nicht-jüdische Bevölkerung beteiligte sich an dem Pogrom oder stimmte mit ihrem Schweigen zu. Insgesamt wurden in den Tagen um den 9. November 1.300 Jüdinnen*Juden ermordet, über die Hälfte der Gebetshäuser und Synagogen in Deutschland, Österreich und dem annektierten Sudetenland wurden zerstört. Ab dem 10. November erfolgte die Deportation von 30.000 Jüdinnen*Juden in Konzentrationslager. Die Pogrome waren Wegbereiter für die Shoah.”
[weiterlesen]

Die vollständige Broschüre findet ihr aber auch bereits auf unserer Homepage: http://9november.blogsport.eu/material/broschuere/

Oktober 2020: Gedenk-Aufkleber gedruckt

Die islamistisch motivierten Mordattacken in Paris, Nizza, Wien und Dresden haben uns in den letzten Wochen schockiert. Die Notwendigkeit, gegen islamistische Ideologie und ihre Vorstrecker*innen vorzugehen, hat sich darin erneut bestätigt.
Wir haben uns darum dazu entschlossen, den Opfern des islamistischen Terrors, mehrere Aufkleber zu widmen. Sie wurden an verschiedensten Orten in der Stadt verklebt.

Der Protest gegen den jährlichen islamistischen AlQuds-Marsch in Berlin ist ein zentrales Projekt unserer Gruppe und so begleitet das Thema uns seit mindestens 2008.


Es mündete auch in mehreren Broschüren-Projekten, die sich mit dem Themenbereich beschäftigten:


Handout “Deutschland und der Iran” 2019

Handout “Zwischen den Stühlen” 2018

Broschüre zum AlQuds-Tag 2015

Broschüre zum AlQuds-Tag 2011

August 2020: Materialien und Audios zu den “Faschismustheorien”-Vorträgen

Die Audio-Datei der ersten Veranstaltung ist hier eine Woche lang nachzuhören:
https://soundcloud.com/eag-berlin/160409_002a

Der Referent Mathias Wörschin empfielt in Vorbereitung der Vorträge folgende Texte zu lesen:

Faschismusbegriff und -definition:
1) https://faschismustheorie.de/…/17-10-18-Faschismusdefinitio…

2) https://www.rosalux.de/…/Manuskripte_26_Faschismusstudie.pdf (S. 17/18)

Aktualität des Faschismus:
1) Interview mit M.W. im aktuellen AIB 126

Für beide Veranstaltungen:
1) https://faschismustheorie.de/…/2…/01/Woersching-iz3w-379.pdf

August 2020: Veranstaltungen zu Faschismustheorien

Das Wort „Faschismus“ diente schon immer nicht nur als sinnvolle Analysekategorie, sondern auch als grenzenlos gebrauchter Kampfbegriff. Insbesondere von linker Seite wurde dieser Begriff nicht selten auf alle möglichen autoritären und menschenfeindlichen Tendenzen ausgeweitet und dadurch analytisch entwertet.
Trotzdem lassen sich aus den jahrzehntelangen Forschungen und Theoriedebatten zum Faschismus einige Erkenntnisse gewinnen, die für heutige Herausforderungen und Kämpfe wichtig sind. Im ersten Teil der Veranstaltung („Was ist Faschismus?“ – 19.8.) wollen wir einen sinnvoll anwendbaren, einigermaßen genauen Faschismusbegriff erarbeiten. Im Mittelpunkt steht dabei die historische Epoche des Faschismus zwischen dem Ende des Ersten und dem Ende des Zweiten Weltkriegs (1918-1945).
Im zweiten Teil der Veranstaltung („Wo droht Faschismus?“ – 25.8.) wollen wir schauen, was uns die historisch gebildeten Kriterien und Begriffe für die heutige Zeit zu sagen haben: Lassen sich „Damals“ und „Heute“ überhaupt vergleichen? Entstehen oder existieren auch heute faschistische Massenbewegungen oder sogar Herrschaftssysteme? Müssen wir vielleicht sogar eine neuerliche Epoche des Faschismus befürchten?
Der erste Teil der Veranstaltung bildet die inhaltliche Grundlage für den zweiten Teil. Deswegen empfiehlt es sich nicht, nur den zweiten Teil mitzunehmen. Eine Aufnahme des ersten Teils und einige Lesetipps werden Interessierten online zur Verfügung gestellt.

Beide Veranstaltungen finden im ://about blank (Markgrafendamm 24c, S-Bhf. Ostkreuz) statt und beginnen um 19:00 Uhr.

// Die Veranstaltung ist kostenlos und barrierearm.
// Die Teilnehmer*innenzahl ist begrenzt. Es gelten die gängigen Hygiene- und Abstandsregeln.

Juli 2020: Audio-Dateien von EAG-Vorträgen

Auf unserem Soundcloud-Account haben wir mehrere Vorträge, die auf unseren Veranstaltungen in den letzten Jahren gehalten wurden, veröffentlicht.

Sie sind hier nachzuhören:
Vortrag “Rechtsextremismus und Islamismus in türkeistämmigen Milieus in Deutschland” (März 2019)
“Islamophobie – Kampfbegriff gegen Islamkritik” – Vortrag von Klaus Blees (Mai 2018)
»40 Jahre Frauentagsdemo in Teheran – Zur Situation von Frauen« – Vortrag mit Fathiyeh Naghibzadeh (Mai 2019)

Weitere Vorträge, die wir organisierten, wurden zu anderer Gelegenheit schon aufgezeichnet. Sie sind hier zu finden:
-“Incels – Sprache und Ideologie eines frauenverachtenden Online-Kults” – Vortrag mit Veronika Kracher
“AntiBa – Antifaschismus in Zeiten von AfD und Djihadismus” – Vortrag von Lothar Galow-Bergemann

Weitere werden folgen.