Veranstaltungsausblick August/September 2022

Der letzte Tresen ist jetzt knapp eine Woche her und war ein super Einstieg in unsere Versuche, diese Termine auch inhaltlich zu füllen. Etwa 15-20 Menschen hörten sich das Input zur Neonazipartei “Der III. Weg” an und diskutierten mit uns.

Wir haben für die nächsten Monate einiges inhaltliches mit euch vor und wollen hier schon mal unsere nächsten Dates teasern.

Am Freitag, dem 26. August, findet unser nächster Tresen statt, kommt vorbei und helft uns, unsere politische Arbeit zu finanzieren, lernt uns kennen und verbringt den Abend mit uns in der ZGK.

Wir freuen uns auf einen Abend mit den Macher*innen des @boykott_magazin am Montag, dem 29. August. Das Magazin widmet sich in nun schon zwei Ausgaben verschiedenen Blickpunkten von kritischer Männlichkeit. Ort der Veranstaltung ist der Hof des @cafe_morgenrot und des @buchladen_weltkugel

Eine Woche später, am 5. September, laden wir am selben Ort Matthias Küntzel zu einer Lesung aus seinem 2019 erschienenen Buch “Nazis und der Nahe Osten.” ein. Das Ganze findet als Kooperation mit dem @noalqudsberlin Bündnis statt.

Wir freuen uns auf euch.

Juni 2022: Der EAG-Solitresen startet wieder

Am Freitag, dem 24. Juni 2022 geht der EAG-Solitresen nach der Corona-Zwangspause in die neue Runde. Wir öffnen die Türen um 19 Uhr und freuen uns über euren Besuch in der “Goldenen Kettensäge” (Südkiez).

Wie immer gibt es kühle Getränke und einen prall gefüllten Infotisch.

Mai 2022: Proteste und Veranstaltungen gegen den AlQuds-Marsch

Erneut wollen hunderte Antisemit*innen auf dem Kurfürstendamm die Vernichtung Israels fordern. Das antifaschistische Berliner Bündnis gegen den AlQuds-Marsch organisiert Gegenproteste.
Update: Der Aufmarsch wurde abgesagt. Die Gegenproteste auch.

Folgende Veranstaltungen finden in diesem Rahmen statt.
21. April – Iranische Zustände mit Mina Ahadi in der TU Berlin
28. April – Pro Kopftuch und contra Abtreibung mit Koschka Linkerhand in der loge
18. Mai – Zwischen “Profitgier” und “Weltverschwörung” mit Lothar Galow-Bergemann im k-Fetisch

April 2022: Veranstaltungen zum Jahrestag der Befreiung Pankows

Am 24. April jährt sich die Befreiung des Bezirks Pankow durch die Rote Armee. Dieses Datum nehmen wir auch dieses Jahr zum Anlass, um mit mehreren Veranstaltungen das Gedenken an die Opfer des Faschismus und der Shoah am Leben zu halten, auf teils vernachlässigte Aspekte des Gedenkens hinzuweisen und im lokalen Rahmen geschichtliche Aspekte sichtbar zu machen.


Hier kommt ein Überblick über unsere diesjährigen Veranstaltungen:

Continue reading “April 2022: Veranstaltungen zum Jahrestag der Befreiung Pankows”

März 2022: Zwei antisemitische Angriffe in Berlin

Wie aus der Presse bekannt wurde, gab es in dieser Woche bereits zwei brutale antisemitische Angriffe in Berlin.
Am Montag wurde eine Israelin am Zoo attackiert, weil sie hebräisch sprach. Der Täter schlug ihr dabei mit der Faust ins Gesicht. Im Krankenhaus wurde einen Tag später eine gebrochene Nase festgestellt.
Heute wurde in einem Hotel in Pankow ein Brite angegriffen und ihm seine Kippa vom Kopf geschlagen. Der Angreifer trampelte auf der Kipa herum und schlug dem Betroffenen mehrfach ins Gesicht. Er forderte den Betroffenen außerdem mehrfach auf “Free Palestine” zu rufen.
Beide Angriffe zeigen die enge Verbindung von Israelfeindschaft und Antisemitismus. Allein die hebräische Sprache genügt solchen antisemitischen Angreifern für Gewalt, auch eine Kipa führt dazu, dass Personen mit der Politik des Staates Israel verknüpft werden.
Das ist nichts anderes als Antisemitismus. Und dieser muss auf jeder Ebene und in jeder Form bekämpft werden. Unsere Solidarität gilt den Betroffenen.

Februar 2022: Feministische Aufkleber gegen §218

Im Vorfeld des 8. März haben wir neue Aufkleber gedruckt und werden sie in nächster Zeit ins Berliner Stadtbild bringen.

Wir sind die Meinung, dass die Streichung des §219a ein fauler Kompromiss ist. Vielmehr muss neben dem §219 (“Werbung für den Abbruch der Schwangerschaft”) auch der §218 (“Strafbarkeit des Schwangerschaftsabbruches”) restlos gestrichen werden.

Wenn ihr uns dabei helfen wollt diese Message zu verbreiten, kontaktiert uns und wir schicken euch Aufkleber zu.

Februar 2022: Antisemitismus beim Halle-Gedenken

Es war keine überraschende Entwicklung und trotzdem schockiert die erneute Instrumentalisierung des Hanau-Gedenkens durch Israelfeinde. Schon im letzten Jahr gab es ähnliche Wortmeldungen auf Gedenkkundgebungen in Köln und Wien. Während noch im letzten Jahr das Gedenken des rassistischen Anschlags in Hanau und des antisemitischen und rassistischen Anschlags in Halle zusammengeführt werden sollte, was sich in der Parole „Von Hanau nach Halle“ zeigte, scheinen sich bei relevanten Träger*innen des (Berliner) Gedenkens die Prioritäten deutlich zu verschieben. Der Kampf gegen den Staat Israel und seine Bewohner*innen scheint dabei wichtiger, als das Zusammengehen mit von Antisemitismus Betroffenen. Das ist umso zynischer im Wissen dessen, dass in der Ideologie des Mörders von Hanau der rassistische Vernichtungswille eng mit antisemitischen Verschwörungserzählungen verknüpft war.

Wer nun nicht mehr von „Hanau nach Halle“ gedenken will, sondern „nach Gaza“ und zur „Intifada“ aufruft, also zum Mord an Jüdinnen*Juden, der schließt nicht nur die Betroffenen aus Halle aktiv aus dem Gedenken aus. Er zieht auch das Gedenken an die Hanauer Opfer eines antisemitischen Täters in den Dreck und offenbart seine antisemitische Schlagseite. Der Ruf nach „Intifada“ hat auf linken Demonstrationen nichts zu suchen.

Für eine antisemitismuskritische Linke!

Januar 2022: Aufkleber “Gegen Corona-Leugnung und Verschwörungsideologien”

Im Vorfeld der Coronaleugner-“Spaziergänge” in Hellersdorf, Lichtenberg, Prenzlauer Berg und vor allem in Pankow sind heute mehrere tausend thematische Schnipsel auf den Routen oder an Umsteigebahnhöfen der Schwurbler*innen aufgetaucht.

Sie sollten sie auf ihren Wegen, nicht nur an ihren Zielorten, daran erinnern, dass ihre Pandemieleugnung, ihre Verhöhnung der Corona-Toten nicht unwidersprochen bleibt.

Januar 2022: Antifaschistischer Protest gegen Querdenken-“Spaziergänge”

Seit Ende Dezember 2021 protestieren wir zusammen mit Pankower Anwohner*innen und Antifaschist*innen gegen die corona-leugnenden “Spaziergänge” in Alt-Pankow.

Die antifaschistische Kundgebung findet immer Montags vor dem Rathaus Pankow statt. Derzeit ist 17:30 Uhr die Startzeit.

Wir stellen uns ihnen entgegen, weil sie wissentlich mit Neonazis und extrem Rechten gemeinsame Sache machen (in den letzten Wochen waren bereits AfD-Funktionäre und “III. Weg”-Anhänger anwesend).

Wir stellen uns ihnen entgegen, weil sie in ihren Chats und auf ihren Demonstrationen verschwörungs-ideologischen Inhalten, NS-Verharmlosung und Antisemitismus Tür und Tor öffnen, wenn sie sie nicht selbst betreiben.

Wir stellen uns ihnen entgegen, weil Sie mit Ihrer Leugnung und Verharmlosung einer potentiell tödlichen Krankheit sich und auch andere gefährden und die Menschen verhöhnen, die in den Kliniken, Heimen und in den Gesundheitsämtern gegen diese Krise ankämpfen. All die Menschen verhöhnen, die sich isolieren müssen, weil sie nicht geimpft werden können.

Während in anderen Städten tausende Menschen “spazieren” sind die Mobilisierungen in Berlin bislang vergleichsweise überschaubar. Trotzdem sind mit 600 bis 800 Beteiligten in Tegel, Köpenick und Pankow bezirkliche Schwerpunkte festzustellen.

Wir haben dem Pankower Spaziergang in den letzten Wochen seinen Zielort, das Pankower Rathaus, streitig gemacht. Daran gilt es anzuknüpfen.

Beteiligt euch an den Protesten, überlegt euch eigene kreative Aktionen, zeigt Widerspruch.

Bisherige Gegenkundgebungen:

20. Dezember 2021
3. Januar 2022
10. Januar 2022
17. Januar 2022
24. Januar 2022
31. Januar 2022
7. Februar 2022

Dezember 2021: Gedenkaufkleber für Frida Poeschke und Shlomo Lewin

Am 19. Dezember jährt sich das antisemitische Attentat auf Shlomo Lewin und Frida Poeschke in #Erlangen zum 41. Mal. Wir haben den Jahrestag dieser Tat zum Anlass genommen und mit Aufklebern an verschiedenen Stellen in Berlin an diesen antisemitischen Mord zu erinnern.

Bei der Initiative Kritisches Gedenken Erlangen gibt es weitere Informationen zu der Tat:

“Am 19.12.1980 wurden Shlomo Lewin und Frida Poeschke in ihrem Wohnhaus in der Erlanger Ebrardstraße mit jeweils vier Pistolenschüssen ermordet. Gemeinsam setzten sich Poeschke und Lewin für die christlich-jüdische Verständigung ein und Lewin, Rabbiner, Gesellschafter des Judaicaverlages Ner Tamid und Vorsitzender der israelitischen Kultusgemeinde in Nürnberg, arbeitete vor seiner Ermordung intensiv am Aufbau einer eigenen Kultusgemeinde in Erlangen.
Die Tat wurde von Uwe Behrendt, einem Mitglied der rechten Studentenvereinigung Hochschulring Tübinger Studenten und der neonazistischen Wehrsportgruppe Hoffmann, verübt. Einen politischen Tathintergrund schlossen die staatlichen Behörden schnell aus und ermittelten stattdessen schließlich über Monate hinweg im Umfeld der Kultusgemeinde. Die am Tatort gefundenen Beweisstücke hätten allerdings von Beginn Schlüsse auf das Umfeld der Wehrsportgruppe Hoffmann nahegelegt, deren Gefahr von der bayrischen Landesregierung unter Franz-Josef Strauß immer wieder verharmlost worden war. Hingegen hatte gerade Lewin immer wieder vor Hoffmann und seiner Organisation gewarnt.
So wurde am Tatort eine Brille von Franziska Birkmann gefunden, der damaligen Lebensgefährtin von Karl-Heinz Hoffmann. Zum ersten Mal befragt wurde Birkmann erst fünf Wochen nach dem Attentat. Hoffmann selbst hatte dabei geholfen, Beweise zu vernichten, indem er zum Beispiel die Kleidung verbrannte, die Behrendt während der Ausübung der Tat trug. Ebenso soll er den Schalldämpfer hergestellt haben, der von Behrendt beim Attentat verwendet wurde. Von der später erhobenen Anklage wegen gemeinschaftlich begangenen Mordes wurde Hoffmann freigesprochen. Behrendt setzte sich kurz nach der Ermordung Lewins und Poeschkes in den Libanon ab, wohin die WSG mit ihrem Ableger WSG Ausland gute Kontakte pflegte.”

Quelle: Initiative Kritisches Gedenken Erlangen